JKU Campus erstrahlt in neuem Glanz

Kepler Hall, Learning Center, Zirkus des Wissens sowie Science Park 4 & 5 – der Campus der JKU hat viel Neues zu bieten.

Campus Er?ffnung für Mitarbeiter*innen
Eindrücke von der Campus Er?ffnung

Nun hatten die Mitarbeiter*innen bei einer Er?ffnungstour die M?glichkeit den Campus zu erkunden – inkl. Showacts und überraschungen. Aufgrund von coronabedingten Homeoffice-Regelungen haben viele Mitarbeiter*innen den Campus und die Kolleg*innen in den letzten Monaten oft nur virtuell und selten pers?nlich erlebt. Umso gr??er war die Freude bei der heutigen Er?ffnung. Im Rahmen einer internen Er?ffnungstour konnten die Mitarbeiter*innen ?ihren“ Campus pers?nlich entdecken und die neuen Geb?ude erkunden. Ein spannendes Rahmenprogramm sorgte zus?tzlich für Abwechslung. Die Science Slam Linz-Siegerinnen Andrea Navarro-Quezada und Anna Spindlberger begeisterten bei der Er?ffnungstour. In der neuen Thalia Filiale im Learning Center wartete ein Glücksrad mit tollen Preisen.

Campuserweiterung
Seit 2018 wurde der Campus der Johannes Kepler Universit?t Linz von der Bundesimmobiliengesellschaft als Liegenschaftseigentümerin und Bauherrin modernisiert und baulich erweitert. Es entstanden die Kepler Hall, das Learning Center, das LIT Open Innovation Center, das Somnium am Dach des TNF-Turms und erst heuer der Zirkus des Wissens und neue Science Park-Geb?ude. Zusammen mit den bereits bestehenden historischen Geb?uden, wie z.B. dem Keplergeb?ude, bilden sie ein gro?r?umiges Areal, das Tradition und Moderne sowie Natur und Urbanit?t beeindruckend miteinander verbindet.

JKU Rektor Meinhard Lukas anl?sslich der Geb?udeerweiterung: ?Der neue JKU Campus ist Oase und pulsierendes Zentrum zugleich. Er gibt Raum für Lehre und Lernen, Forschung, Neugierde, Visionen, für Kunst, aber auch für Spa?, Freude und für Leichtigkeit. Der Campus verbindet Fakult?ten und Disziplinen, aber vor allem Menschen und ich hoffe, dass er Uni-Angeh?rige und Anrainer*innen genauso inspiriert wie mich.“

Die Bundesimmobilien Gesellschaft (BIG) ist Bauherrin für die Campusentwicklung und den Science Park. Gesch?ftsführer DI Hans-Peter Weiss bei seinem Lokalaugenschein vor Ort: ?Mit der Kepler Hall und dem Learning Center wurden zwei weitere wesentliche Bausteine der Entwicklung des JKU Campus fertiggestellt. Mit Bauteil 4 und 5 wurde auch der Science Park fertiggestellt. Entstanden ist ein modernes Universit?tsareal mit vielen Grünfl?chen, das auch den Brückenschlag zwischen universit?rer Lehre, Forschung und Wirtschaft schafft. Der gesamte Science Park ist ein Vorbild in Sachen Klimafreundlichkeit. Betonkernaktivierung hilft im Sommer bei der Kühlung und im Winter beim Heizen, aus dem Grundwasser wird Energie gewonnen und s?mtliche D?cher sind begrünt.“

Altrektor Richard Hagelauer war als Erm?glicher des Zirkus des Wissens ebenfalls bei der Er?ffnung dabei. Aus Anlass seiner Emeritierung stellte er aus seinen universit?ren Drittmittelertr?gen das erforderliche Budget für die Realisierung zur Verfügung: ?Der Schlosshof bekommt mit dem Zirkus des Wissens eine neue Bedeutung. Es entsteht ein wunderbarer Platz kindlicher Neugier, den ich – als Vater von drei Kindern – ganz besonders zu würdigen wei?. Altersgerechte Aufbereitung und spielerisches Entdecken sind unerl?sslich, um bei den Kindern den Drang zu Wissen und die Neugierde zu erwecken. Ich hoffe, dass der Zirkus des Wissens ein Ort wird, der ganz vielen Kindern Freude am Wissen erm?glicht.“

 

Folgende Geb?ude wurden heute er?ffnet:

· Der heuer fertiggestellte Zirkus des Wissens (Architekten Luger & Maul) bietet Platz für 300 Besucher*innen. Er ist ein Raum für Kinder, in dem sie spielerisch die Welt der Wissenschaft mit allen Sinnen entdecken k?nnen. Es werden dort u.a. Clowns, Artist*innen, Akrobat*innen oder Schauspieler*innen ihr Wissen vermitteln.

· Der Science Park besteht in Summe aus fünf Geb?uden, die die fünf Finger einer Hand darstellen sollen, die Richtung Innenstadt zeigen. Science Park 4 & 5 wurden in diesem Jahr fertiggestellt und sind die Erweiterung der bereits bestehenden Geb?uden 1 bis 3.

o Der Science Park 4 (Caramel Architekten) dient zum Ausbau der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakult?t, d.h. einige Institute werden dort einziehen.

o Der Science Park 5 (ebenso Caramel) ist das Managementgeb?ude der JKU (z.B. Controlling, Personalmanagement, Veranstaltungsmanagement, Universit?tskommunikation…). Des Weiteren befinden sich darin die LIMAK (postgraduale Business School der JKU) sowie der Proberaum für das Uniorchester.

· Die Kepler Hall(Riepl und Riepl Architekten) wurde 2020 fertiggestellt und ist das moderne Empfangszentrum der JKU. Sie beinhaltet den JKU Merchandise-Shop, eine Turn- bzw. Mehrzweckhalle, das Fitnessstudio, eine Sauna sowie das USI (Universit?tssportinstitut). Das Geb?ude bietet au?erdem Platz für Ausstellungen und Events.

· Das Learning Center (ebenso Riepl und Riepl) ist seit letztem Jahr die Aufstockung der Library (Hauptbibliothek). Es bietet 330 Lese- bzw. Lernpl?tze sowie einige Gruppenarbeitsr?ume. Das Learning Center ist aber weit mehr als eine Erweiterung der Bibliothek, es erm?glicht Lernen nach neuen Ma?st?ben z.B. mit der JKU ?1 Box.

 

?1 Box im Learning Center er?ffnet historisches ORF-Archiv
Der neue JKU Campus wurde nicht nur baulich erweitert, sondern auch um einen zeitgeschichtlichen Schatz erg?nzt: Die ?1 Box im Learning Center er?ffnet allen Nutzer*innen der Universit?tsbibliothek den Zugang zum historischen ORF-Archiv und allen ?1 Wissenschafts- und Bildungssendungen der Vergangenheit. Ab sofort haben sie unmittelbaren Zugriff auf ca. sieben Millionen Datenbank-Dokumente des ORF-Archivs und die zugeh?rigen Audio- und Video-Medien.

Rektor Meinhard Lukas zeigt sich begeistert: ?Die ?1 Box im Learning Center stellt die Recherchem?glichkeiten an der JKU auf eine ganz neue Stufe. Ich bin stolz, dass wir eine der wichtigsten zeitgeschichtlichen Quellensammlungen zur ?sterreichischen Zeitgeschichte bei uns am Campus haben und danke ?1 für diese gro?artige M?glichkeit.“

?1 Programmchef Martin Bernhofer: ?Die neue ?1 Box an der Johannes Kepler Universit?t Linz erschlie?t das ORF-Archiv und damit auch den Bestand der zahlreichen ?1 Wissenschafts- und Bildungssendungen für das Studium und die wissenschaftliche Nutzung. Die r?umliche Pr?senz von ?1 an der Schnittstelle von wissenschaftlicher Forschung, Recherche und Publikumskontakten ist auch ein ?Mission Statement‘ für die ?ffnung des Senders als Wissensraum und Plattform für die Kommunikation zwischen Wissenschaft und ?ffentlichkeit. Wir freuen uns, dass in Linz dafür ein so gut auffindbarer und attraktiver Ort geschaffen wurde und sind gespannt auf neue Projekte und den Dialog über Wissenschaft und Forschung im gesellschaftlichen Kontext.“

ORF-Archiv-Chef Herbert Hayduck: ?Die Recherche-Station an der Johannes Kepler Universit?t Linz erm?glicht für die Wissenschaft den direkten Zugriff auf ca. sieben Millionen Datenbank-Dokumente des ORF-Archivs und die zugeh?rigen Audio- und Video-Medien. Damit ?ffnet sich für wissenschaftliche Nutzungen aller Art ein unmittelbarer Zugang in eine der wichtigsten Quellensammlungen zur ?sterreichischen Zeitgeschichte. Wir bauen damit eine virtuelle Brücke zwischen Wissenschaft und ORF-Archiv - audiovisuelle Dokumente stehen Studierenden und Lehrenden für ihre Forschungsarbeiten unmittelbar zur Verfügung. ?hnliche Au?enstellen des ORF-Archivs haben sich an anderen ?sterreichischen Universit?ten seit mehreren Jahren zu Erfolgsmodellen entwickelt und vielf?ltige Kooperationsprojekte zwischen wissenschaftlicher Forschung und ORF angeregt und erm?glicht. In Linz werden diese Erfahrungen nun weiterentwickelt und die Quellen des ORF-Archivs in die breite Verbindung zwischen ?1 und der Wissenschaft eingebettet – wir sind gespannt, welche zus?tzlichen Projekte sich daraus ergeben werden!“

NEWS 18.06.2021

Campusentwicklung

亚洲欧洲国产成人综合,亚洲人成网站18禁止人,看片的网站